Presse

...Diesem gut vierzigjährigen, mehrfach ausgezeichneten Dirigenten merkt man seine Neugier und Passion für diese so spannende, feinnervige Musik an.
Er inspiriert das Orchester zu einer außergewöhnlichen Leistung, sorgt für wunderbare Balance der Instrumente, für strukturelle Durchsichtigkeit...
Ganz ähnlich empfindsame Klänge gibt es in Alexandre Tansmans "Hommage an Erasmus von Rotterdam"... Auch hier vermittelt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Jürgen Bruns mit wunderbarer Sensibilität das für Tansman typische Nebeneinander von traditioneller und sehr moderner Tonsprache.
Elisabeth Richter, NDR

...Á l'image d'un Jürgen Bruns très dynamique, le final de la symphonie Nr. 1 d'un Mendelssohn tout jeune parachève en beauté éclatante un programme "Goethe" peu glamour sur le papier mais diablement émouvant
LELIAN, Courrier de l'ouest

...Jürgen Bruns ließ das mit seinen Musikern zum überaus packenden Drama werden... Farbige Effekte, überraschende Entwicklungen und doch einfach große Musik, zumal wenn sie so geistsprühend und elektrisierend gespielt wird wie von der Berliner Kammersymphonie unter Jürgen Bruns.
Bernd Feuchtner, FAZ

In superbly polished and deeply felt performances, Bruns and the Frankfurt musicians create wholly convincing performances of works with which they could hardly have been familiar beforehand.
James Leonard, allmusic (USA)

...Auch Ihre sichtbar gelöste bis lustbetonte Spielweise schien verkünden zu wollen: mit Jürgen Bruns war gut arbeiten gewesen. Mit geradezu jugendlichem Ungestüm musizieren sie die Ecksätze in Mozarts Meisterwerk, entdecken tonsetzerische Feinheiten, über die andere Dirigenten oftmals einfach hinweg spielen lassen. Wie schön, dass Bruns die Musiker am langen Zügel führt und die Musik einfach mal laufen lässt. Im passenden Moment werden die Spieler dann zu straffer Artikulation aufgefordert, was zu geschärften, aber nie forciert wirkenden Kontrasten führt. Auch dem sehnsuchtsvollen Andante nutzt solche zupackende, detailreiche Speilweise. Kurzum: Es wird ein Feuerwerk des dynam,ischen Raffinements entfacht.
Peter Buske, MAZ

...Dann César Francks Sinfonie..Es entfaltete sich im nüchternen Trierer Theater etwas von dem Geist großer Sinfonik. Bruns und die Philharmoniker vermittelten die anspruchsvolle, schwierige, zuweilen allzu dichte und im Orchestersatz nicht immer glückliche Tonsprache des Franzosen deutscher Abstammung beredt, atmend, nausbalanciert und schlichtweg überzeugend. Bruns feilte die Dynaik aus, modifizierte die Tempi, gibt der musikalischen Entwicklung eine bestechende Logik mit und findet genau den beweglichen, trocken-pathetischen Stil, der diese Sinfonie ins beste Licht rückt. Das Publikum jubelte. Wunderbar!
Martin Möller, Tierer Volksfreund

Der Tanz des schlaksigen Maestro am Pult war für sich schon ein Erlebnis und riss das Ensemble, aber auch das Publikum mit.
Andrea Hein, Kronenzeitung, Österreich

Denn mit Jürgen Bruns stand ein Dirigent vor dem Orchester, der nicht nur durch seine immer wieder neu motivierende Genauigkeit im Detail mit ganzkörperlichem Einsatz auffiel, vielmehr war es sein Gespür für dramaturgische Feinheiten in der Dynamik und das bei zum Teil sehr komplex gearbeiteten Partituren...
...Die dritte Leonoren-Ouvertüre von Beethoven....hat man selten so packend musiziert erlebt, wie an diesem Abend, dank der zwingenden Diktion von Jürgen Bruns. ...
Hans Lehmann, Thüringische Landeszeitung

Der deutsche Dirigent Jürgen Bruns hat einen resoluten, scharfen Blick für die Form... Mit dem Orchester war er in einem sehr gelungenen Kontakt und in  intensiver Animierung... Das Orchester spielte mit sehr viel Schwung, und erfreute mit sehr schönen lyrischen Stellen, wobei die Streicher die beste Gruppe waren. 
DJELO, Ljubljana, Slowenien

Jürgen Bruns als Gastdirigent konnte bei seiner temperamentvollen Arbeit mit dem Taktstock das Orchester mitreißen und zu Höchstleistungen ermuntern. ... Das nach der Johann-Strauß-Polka „Unter Donner und Blitz“ dann keiner der Zuschauer gehen wollte, war so nicht gedacht....Nach der vierten Zugabe schließlich verabschiedete sich Jürgen Bruns mit deutlicher Aufforderung zum Tanz...
Matthias Müller, MAZ

Poland abroad 2
Für mich eine der wichtigsten und wertvollsten Veröffentlichungen im sinfonischen Bereich seit längerem - bezeichnend, dass ein wenig bekanntes, gleichwohl ausgezeichnet musizierendes Orchester und ein kleines Independent-Label dafür verantwortlich zeichnen. Die Produktion erfolgte im Anschluss an ein Konzert vom März 2006, in dem die Geigerin Klaudyna Schulze-Broniewska und das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Jürgen Bruns den musikalischen Wechselströmen zwischen Polen, Deutschland und Frankreich nachspürten...
Die Symphonische Dichtung "Nevermore" nach Edgar Allen Poe, eines der wenigen erhaltenen Werke Morawskis, ist schlechterdings ein Meisterwerk, unglaublich farbig und dicht gewebt, mitreißend, fantastisch orchestriert und vom Brandenburgischen Staatsorchester im übrigen exzellent gespielt.
Von Oswald Beaujean , Bayern 4 – Klassik CD-Tipp